Bewerte den Artikel:

Bohren gehört zu der häufigsten Arbeiten im Haus. Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu große Löcher vermeiden können.

1. Je nach Werkstoff wähle unterschiedliche Bohrer. Grundsätzlich ist für leichtere Arbeiten ein herkömmlicher Akkubohrer ausreichend (z. B. beim Bohren in Gipskarton und Porenbeton).

2. Für Mauerwerk wird eine leistungsstärkere Schlagbohrmaschine gebraucht. Betonwände bearbeite mit einem Bohrhammer. Als Grundregel gilt: je stärker der Motor, desto breiter das Einsatzspektrum.

3. Vor dem Bohren suche mit einem Prüfgerät nach Stromkabeln und Wasserleitungen ab.

4. Vor der Arbeit trage eine Schutzbrille und Handschuhe.

5. Damit keine schiefen Löcher entstehen, setze die Bohrspitze senkrecht zur Materialoberfläche an und starte dann die Maschine. Erst wenn der Bohrer festen Halt gefunden hat, übe Druck auf die Maschine aus.

6. Beim Bohren in empfindliche Oberflächen (z. B. Fliesen) klebe ein Stück Kreppband auf die Bohrstelle. Die raue Oberfläche des Klebebandes verhindert, dass der Bohrer abrutscht.

* Pflichtfelder
Fügen Sie einen Kommentar hinzu.